ANNA

Eine Ausstellung in der LIGET GALERIA

vom 7. September bis 5. Oktober 2006

1146-H BUDAPEST, AJTOSI DÜRER SOR 5, www.ligetgaleria.c3.hu

ANNA
Die hier ausgestellen Objekte habe ich zwischen 1996 und 98 von einem Tischler, nach Zeichnungen, anfertigen lassen. Ich habe in dieser Zeit in Budapest, am József Körut, mit der Künstlerin Anna R. in einer Art totalitärer Liebesbeziehung gelebt. "Totalitär" soll hier bedeuten, daß es (durchaus im Sinne eines "Gesamtkunstwerkes") keine Bezugspunkte außerhalb der Beziehung gegeben hat. Die Außenwelt war nichts weiter als Kulisse unseres Beziehungsdramas. Freunde, Bekannte oder Fremde: Alle wurden zu Schachfiguren unserer Machtkämpfe. Die Werke, die wir damals schufen hatten ihre Funktion als Geschütze in einem privaten "Krieg der Zeichen". Der Andere war nicht bloß ihr einziger Rezipient, sondern auch ihr einziger Inhalt. Viele der damals entstandenen Arbeiten haben nicht überlebt. Sie sind realer Zerstörungswut anheim gefallen. Manche habe ich restaurieren können, oder neu anfertigen lassen.
Doch dies alles sei nur am Rande erwähnt, um einen Einduck zu vermitteln, in welcher Atmosphäre sich der Schöpfungsprozeß damals vollzogen hat. Den Werken sieht man es nicht an. Sie führen ihr eigenes autonomes Dasein, als Angehörige einer Gattung zwischen Skulptur und Möbel, in jenem stillen Theater der Gegenstände, das "Kunst" genannt wird.

Nikolaus Gerszewski